Premiere! Die neuen Räume von Piano & Voice öffneten sich erstmals für Gäste, ein freundschaftliches Fest und für Musik.

Im Beisein von vielen Besuchern verwandelte sich der große Saal erstmals in das neue und zukünftige Herzstück der musikalischen Veranstaltungen des Musikinstituts. Viele Gäste waren der Einladung von Stefanie Fersch gefolgt. Mit wachem Blick spazierten sie durch die Räume. Sie bewunderten das grüne Foyer mit der aparten Blumentapete, die gemütliche Sitzecke, die Küchenzeile samt Bar, das intimere Unterrichtsstudio und vor allem den großen Saal.

Ein echter Hingucker ist da entstanden: Edles Eichenparkett, schlichte Vorhänge, eine Patinawand mit besonderer Spachteltechnik und im Mittelpunkt der schwarze Schimmelflügel. „Er spielt sich ganz wunderbar“, bestätigt Annemarie Weibezahn, die zur Eröffnung die Solisten und das Vokalensemble begleitete. „Ich bin sehr begeistert von diesem Instrument!“, bestätigt Stefanie Fersch.

Auch die Akustik lässt nichts zu wünschen übrig. Die sorgfältig ausgewählten Stoffe sorgen für ein wohltönendes Ambiente. „Ich musste mich erst einmal umgewöhnen“, erzählte eine der Sängerinnen. „Es klingt schon sehr anders als im Schlösschen. Und ich finde es toll, wie gut sich der Gesang mischt.“

Dank an die Helferinnen und Helfer

„Seit einer Woche unterrichten wir jetzt schon hier in der Hochstraße und wir fühlen uns schon sehr wohl“, erzählte Stefanie Fersch. Alles ist pünktlich fertig geworden. Und das war eine echte Punktlandung angesichts des knappen Zeitplans. Dass alles geklappt hat, verdankt sich den vielen helfenden Händen. „Ihr seht so schick aus! Ich kenne Euch ja nur noch in Arbeitskleidung“, begrüßte Stefanie Fersch folglich auch lachend die Sängerinnen und Sänger, die zur musikalischen Untermalung der festlichen Eröffnung der neuen Räume gekommen waren. Denn viele Mitglieder, deren Familien und Freunde hatten in den vergangen Wochen tatkräftig geholfen, einen großen Unterrichtsraum, das kleinere Studio, eine Sitzecke mit Bar und das Büro herzurichten.

So viel war zu tun gewesen: Wände streichen, Vorhänge nähen und anbringen, neues Mobiliar aussuchen und bestellen, Licht installieren und vieles mehr. Im Hintergrund Werbung und Marketing. Und das alles bei laufendem Unterrichtsbetrieb im Unteren Schlösschen.

„Ich bin sehr dankbar, dass wir das geschafft haben. Ohne diese zahlreiche Hilfe wäre das nicht möglich gewesen“, sagte die sichtlich gerührte Inhaberin und erinnerte an das kurze Zeitfenster: „Erst vor drei Monaten haben wir den Mietvertrag unterschrieben und heute schon können wir die Eröffnung feiern!“ Und sie erzählte, dass sie immer noch nicht ganz realisiert habe, dass nun alles fertig sei: „Heute morgen habe ich noch zu meiner lieben rechten Hand gesagt: ‚Ich glaube, das wird schön.‘ Meine Assistentin hat mich dann lachend korrigiert: ‚Stefanie, es ist schon schön geworden! Wir sind fertig!‘“

Als Dank für all diese Unterstützung hatte Stefanie Fersch dann – „ganz analog!“ – in beinahe allerletzter Minute zu nächtlicher Stunde ein Fotoalbum erstellt, das liebevoll kommentierte Fotos von den Umbauten und fleißigen Helfern enthält und das sie stellvertretend an zwei Helferinnen überreichte.

Der Bürgermeister hieß willkommen

Auch Bürgermeister Bernd Müller ließ es sich nicht nehmen, zwischen zwei anderen Terminen bei Piano & Voice vorbeizuschauen: „Ich freue mich, dass Piano & Voice nun mitten in Bobingen zu finden ist“, sagte er. „Auch wenn ich gestehen muss, dass die Nachricht von Stefanie Ferschs Entschluss, das Schlösschen zu verlassen, in der Stadtverwaltung ein wenig Unruhe verbreitet hat. Wir haben damit eine sehr gute Mieterin verloren.“ Müller freute ich, dass Bobingen so viele tolle künstlerische Institutionen hat und erinnerte an Stefanie Ferschs Engagement für das kulturelle Leben der Stadt. „Ich denke da an schöne Empfänge im Schlösschenpark und an die Konzertreihe ‚music goes picnic‘. Stefanie hat viel auf die Beine gestellt und ich hoffe, dass wir auch zukünftig gemeinsame Projekte verwirklichen werden.“

Mit Musik, Sekt und Plauderei

Nach musikalischen Einlagen von Solisten, dem Vokalensemble und Il Canzoniere blieben zahlreiche Gäste noch lange, um zu plaudern und in netter Gesellschaft in den neuen Räumen anzukommen.

Stefanie Fersch zeigte sich dankbar und gerührt: “Ich danke allen ganz herzlich für ihr Kommen, die lieben Worte und Geschenke, für Kartengrüße und Blumen!” Dank gilt auch den Fotografen der Bilder auf dieser Seite: Hilde und Gerd!

Mit Eröffnungswoche geht es weiter

Ab Montag steht dann die Eröffnungswoche an mit Aktionen, offener Chorprobe und Infoterminen. Außerdem gibt es ein Gewinnspiel. Wir freuen uns auf die nächste Zeit und sind nun endgültig angekommen!